Aktuelles

Der offene Leseabend entfällt bis zum 19. April 2020

Liebe Besucher des Autorenforums,

die Schwartzsche Villa schließt ihre Pforten und bleibt bis zum 19. April geschlossen, damit entfällt auch der offene Leseabend.

Unterholz – Zwei Jahre im Wald


Das vorliegende Buch ist kein Ratgeber, keine Anleitung zum Waldbaden
oder anderen Ingredienzien des postanalogen Lebens. Es ist Fiktion. Literatur.
Eine Annäherung, ein Umkreisen der Wirklichkeit mit dem Wunsch, eine Geschichte in
Geschichten zu erzählen. Und vielleicht auf diesem Weg dazu beizutragen,
das Echte vom Unechten zu unterscheiden. Dass dabei sichtbar wird, wie sehr sich auch
die hier versammelten Autoren und Autorinnen vom Wald entfernt haben und ein
Städterleben mit Smartphones führen, mehr oder weniger dezent manipuliert von
Algorithmen, ist ein interessanter Nebenaspekt.
Umso schöner und spannender war es, jemandem im Geiste zu folgen, der es gewagt hat,
im Wald zu leben und dadurch für immer verändert und gestärkt wurde.
Wir sind nur echt, wenn wir träumen. Wohin, lieber
Leser, liebe Leserin, würden Sie gehen, wenn Ihnen das
Leben die Beine wegzieht? Welcher Ort rettet Sie dann?
Erlaubt Ihnen zu sein oder zu werden, wie Sie wirklich
sind? Ist dieses Buch am Ende doch ein Ratgeber?

UNTERHOLZ Zwei Jahre im Wald, Ein Roman-Mosaik

von Rainer Schildberger (Hrsg.) und 12 weiteren Autorinnen und Autoren

Dahlemer Verlagsanstalt, März 2020,

ISBN 978-3-928832-87-8

– ENTFÄLLT – 27.03., 19.30 Uhr Buchvorstellung: UNTERHOLZ – Zwei Jahre im Wald

Eine Lesung mit Texten von Autorinnen und Autoren des Autorenforums Berlin e.V.

21.03. Birdshit – Radiofeature von Rainer Schildberger

Deutschlandfunk Kultur, Samstag, 21.März 2020, 18 Uhr 05

BIRDSHIT Wegmarkierungen eines Lebenskünstlers

Feature von Rainer Schildberger

Überall, wo er hinkommt, macht der Hundefänger ein Selfie von sich. Auf einem Bein stehend. ICH BIN DA nennt der 65-jährige diese Foto-Serie. In Sigmaringen, wo er lebt, belächeln sie den seltsamen Mann mit der Anglerweste. In Asien laden sie ihn zu Symposien ein. Wollen erleben, wenn er aus Hölzern und Steinen temporäre Zeichen in die Landschaft setzt. Vogelfedern an die Bäume hängt.

Der Autor taucht eine Weile in das Leben des Künstlers ein. Er erfährt, dass auch ein Foto satt macht und Forstarbeiter keinen Spaß verstehen. Und warum ein Hundefänger keinen Hund hat.

Redaktion: Massimo Maio, Regie: Cordula Dickmeiß, Länge: 55 Minuten

Slavica Klimkowsky, „Thetis machtlos“ in „Entführung in die Antike: Neue Geschichten um griechische Mythen“

Slavica Klimkowskys Kurzgeschichte „Thetis machtlos“ ist in der Anthologie „Entführung in die Antike: Neue Geschichten um griechische Mythen“ erschienen.

Der Windgott Aiolos und seine acht Winde, die Anemoi, pusten aus allen Himmelsrichtungen den Leser in die Welt der Götter, Titanen, Nymphen, Chimären und anderen wundersamen Wesen.
Dorthin entführt, möge sich der Schleier über der farbigen Welt der Mythen ein weiteres Mal ein wenig lüften. (Aus dem Vorwort von Michael Speier)

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: PalmArtPress
ISBN-10: 3962580395, ISBN-13: 978-3962580391
Preis: 29,90 €

Jeden Montag: offener Leseabend

Das zentrale Veranstaltungsformat des „Autorenforum Berlin e.V.“ ist der wöchentliche offene Leseabend.